Zeltlager 2021

Da wir letztes Jahr Covid bedingt kein Zeltlager stattfinden lassen konnten, freuten wir uns dieses Jahr umso mehr auf eine Woche Zelten. Dank eines Hygienekonzepts inklusive durchgeführten Schnelltests konnten wir dieses Jahr das Lager in Forchheim auf der Schleuseninsel durchführen.

Die warmen Tage verbrachten wir mit Geländespielen, Stationenläufe und der obligatorischen Hike – vieles wie in den Jahren zuvor. Dieses Jahr fand das Zeltlager unter dem Motto Filme statt. So reisten wir in die Welt von König der Löwen, Harry Potter oder Asterix und Obelix. Am letzten Abend kam es dann zur großen Verleihung der goldenen Ottos und es hieß „Laufamwood – And The Otto Goes To …“

Diözesanlager 2019

Im Sommer 2019 gab es etwas ganz besonderes für uns: vom 10. bis 17. August veranstaltete die DPSG Bamberg ein Diözesanlager.
Alle DPSG-Pfadfinder von Nürnberg bis Bayreuth waren eingeladen, für eine Woche in Rothmannsthal (in der Nähe von Lichtenfels) gemeinsam zu zelten und Abenteuer zu erleben.
Diese Chance ließen sich 31 Kinder und Jugendliche aus dem Stamm nicht entgehen.
Auf dem Lager, das unter dem Motto „Scout Agency for Space Adventures (Sasa) – planlos durchs All“ stattfand, flogen wir jeden Abend mit unserem Raumschiff zu unerforschten Planeten, um einen neuen Wohnort für die Menschheit zu finden, die auf der Erde unter Müll, Klimakatastrophe und Armut leidet.
Auf diesen Planeten standen die Kinder immer wieder aufs neue vor der Herausforderung, Lösungen für ökologische oder soziale Probleme zu finden.
Dabei gab es die unterschiedlichsten Aktivitäten wie Wanderungen, Bastelworkshops, Geländespiele und vieles mehr.
Allen der über 400 teilnehmenden oder helfenden Pfadfindern bereitete das Lager viel Freude und hielt für jeden so manches Abenteuer bereit.

Hüttenlager 2019

„Das Lager sind wir – und wenn das Brot alle ist essen wir Kuchen.“
Das klingt erstmal so gar nicht nach den typischerweise sparsamen Pfadfindern.
Soll es auch gar nicht, denn das Hüttenlager, also ein Zeltlager mit Blockhütten statt Zelten, das mit knapp 50 Kindern im Alter zwischen 7 und 19 in der Woche vor Ostern stattfand, sollte die Kinder in die Welt des Adels entführen.
Und so begann das Lager mit einem festlichen Essen und allerlei fürstlichen Aktivitäten, wie dem basteln von Schmuck, Fuchsjagden und der Verwaltung von Ländereien.
Doch schon nach ein eineinhalb Tagen geschah das unvermeidliche: eine Revolution.
So waren die Kinder gezwungen, den Platz zu verlassen und bei einer Wanderung um den Platz herum nach Hilfe zu suchen.
Sie hatten Glück und die Lage beruhigte sich schnell – allerdings hatten sie ihren Status verloren und mussten sich daher selbst ums Abendessen kümmern.
Die Kinder, aber auch die Leiter, hatten viel Spaß bei dem fünf Tage dauernden Hüttenlager und freuen sich schon auf die nächsten Freizeiten.

zu den Fotos

Zeltlager 2018

Das Zeltlager 2018 fand vom 4. bis 9. August in der Nähe von Spalt, direkt an einem Ausläufer des Brombachsees statt. Das aus 15 Personen bestehende Leitungsteam wurde von den 53 teilnehmenden Kindern und Jugendlichen auf Trab gehalten.

An den fast ausschließlich sonnigen Tagen beschäftigten wir uns mit Aktivitäten wie einem Geländespiel, vielen unterschiedlichen Workshops, dem gemeinsamen Kochen und vielem anderen. Leider musste das sonst sehr beliebte Stockbrot über dem Lagerfeuer wegen Waldbrandgefahr ausfallen. Nichts desto Trotz hatten alle sehr viel Spaß und wussten spätestens nach der „Pink Windmill“ Spieleshow am letzten Abend: You can’t stop the Music – Nobody can stop the Music!

zu den Fotos

Startschuss für das neue Schuljahr

Das neue Schuljahr wurde in der Jugend von St.Otto mit dem traditionellen Sommerfest „SchulstartSt.OttoSupersause“  eingeläutet. Den Witterungen zum trotz fand dieses Jahr die Veranstaltung im Pfarrsaal statt. Zu Beginn wurde der Film des letzten Stammeslagers („König Otto & Co. Detektivbüro in Rothmannsthal) präsentiert. Anschließend durften die Eltern und Kinder mit dem bekannten Spiel „Montagsmaler“ ihr Wissen rund um die Pfadfinderei unter Beweisstellen. Abschließend wurden noch die aktuellen Leitungsteams vorgestellt und neuen Uhrzeiten der Gruppenstunden für das neue Schuljahr bekannt geben. Diese befinden sich auch auf der Homepage. Den Ausklang des Sommerfest stellte das reichhaltige Buffet, dar an dem sich jung und alt gütlich taten.

Text: Tobi Beck

Stammeswochenende 2017 – König Otto und Co. Detektivbüro

Dieses Jahr wurde kein Zeltlager veranstaltet, sondern ein Stammeswochenende. So ging es an diesem verlängerten Wochenende im Frühling nach Rothmannsthal. Hier wartete ein Wochenende mit einem spannenden Fall auf die alle Stufen.

Hauptkommisar Beck stellte zu Beginn den Arbeitsgruppen den Fall vor. Für die einzelnen Ermittlerteams ging es danach auch schon auf die Suchen nach Hinweisen und Sichtung von Spuren. Am Abend wurden die Gruppen bei einer Nachtwanderung zu verschiedenen Stellen geschickt an denen die Verdächtigten gesichtet wurden hier fanden alle Gruppen Briefe oder Tagebucheinträge der Verbrecher. So kamen bereits am ersten Tag einiges an Beweisen und Hinweise zu den Tätern und ihren Absichten ans Licht.

Bei der Hike am nächsten Tag rund um Rothmannsthal wurden auch Hinweise gefunden wo die Verbrecher das Diebesgut versteckt hatten.

Beim Geländespiel sammelten die Gruppen Schlüssel für verschlossenen Kisten und konnten somit das Diebesgut sicherstellen.

Abends wurde bei einer großen Feier mit Disco die Lösung des Falles gefeiert. Und so ging nach nur 4 Tagen das Stammeswochenende schon wieder vorbei.

Bericht: Bernhard Schiffer
Bild: Bernhard Schiffer

Hier geht es zur Galerie…

Zeltlager 2016 – Eine Woche als Zauberschüler in Hogwarts

Dieses Jahr ging es für die Kinder und Jugendlichen auf eine Reise voller Hexerei und Zauberei nach Hogwarts. Gleich nach ihrer Ankunft hatten die Zauberlehrlinge ihre erste Aufgabe zu erfüllen – den Zeltaufbau. Und das ohne Zauberstab. Abends wurden in einer feierlichen Zeremonie, die Zauberlehrlinge in ihre sechs Häuser Slytherin, Gryffindor, Ravenclaw, Hufflepuff, Beauxbatons und Durmstrang eingeteilt. In diesen Häusern sammelten sie über die Woche Hauspunkte. Das Haus, das am Ende die meisten Hauspunkte für sich sammeln konnte, gewann am Ende den Hauspokal.

Schon am ersten Tag wurde in mehreren Unterrichtsfächern Workshops angeboten. Hier wurden Zauberstäbe geschnitzt, Brausepulver hergestellt, Heilwirkung von Kräutern erkundet und vieles mehr. Über die gesamte Woche fanden Quidditch Spiele zwischen den Häusern statt. Der Gewinner konnte hierbei wertvolle Hauspunkte gewinnen. In der Nacht wurde versucht unser Zeltlagerbanner zu klauen, die Angriffe konnten wir erfolgreich abwehren. Allerdings merkten wir am nächsten Morgen, dass der Hauspokal verschwunden war.

Tagsüber waren die Kinder und Jugendlichen in Ihren Altersstufen unterwegs. Sie malten Hausbanner, oder versuchten zusammen, in einem Spiel, einen bösen Fluch aufheben. Dieser Fluch verzauberte die Kinder auf unterschiedlichste Art und Weise. Einige waren blind manche konnten nur ein oder gar kein Bein benutzen, andere liefen verwirrt durch die Gegend und riefen „eigenartige“ Sachen. Nach dem der Fluch gebannt wurde konnte alles wieder seinen gewohnten Weg gehen.

Am nächsten Tag wurde auf einer Hike die weitere Umgebung erkundet. Hierbei legten die Rover und die Jungpfadfinder für die jeweils jüngere Altersstufe mit Hinweisen eine Route. Die jüngere Altersstufe hatte dann die Aufgabe diesen Spuren zu folgen und so die Route abzulaufen.
Am Nachmittag hatten wir bei guten Wetter die Möglichkeit bei gutem Wetter in den Altmühlsee zu springen und uns abzukühlen. Abends wurde in den Häusers zusammen über dem Lagerfeuer ein leckerer Eintopf gekocht.

Am vorletzten Tag fand unser großes Geländespiel statt. In einem Stationen Lauf verdienten sich die Häuser Runen mit denen sie entscheidende Hinweise zum Spiel erhielten. Im nachfolgenden Spiel mussten sie Erinnerungen von den ältesten Teilnehmern sammeln um immer mehr Hinweise auf den Ort des verschwundenen Hauspokals zu bekommen. Das Team Hufflepuff hatte als erstes Team alle Hinweise beisammen und fand somit den verschwundenen Hauspokal.
Nach dem Abendessen wurde das Quidditch Finale zwischen Gryffindore und Huffelpuff ausgetragen, welches Huffelpuff für sich entscheiden konnte. Alles in allem war es ein erfolgreiches Turnier.
Trotz heraufziehenden Regens kämpften beim bunten Abend alle Häuser noch einmal um kostbare Punkte für den Hauspokal. Auf Grund des gewonnenen Turniers ging der Hauspokal an Hufflepuff.

Am letzten Tag feierten wir noch einen Lagergottesdienst und konnten dann ohne Regen unsere Zelte abbauen. Zurück in St. Otto freuten wir uns sehr, dass so viele hilfsbereite Eltern beim Ausladen des Transporters mit anpackten. Nochmals danke dafür.

Eine Galerie des Zeltlagers finden sie hier…

Autor: Bernhard Schiffer
Bild: Bernhard Schiffer